Heimspiel gegen den Harburger TB

Unsere Jungs starteten leider nicht besser als gegen Arsten und konnten froh sein, dass sie nicht schon früh in Rückstand gerieten. Die Chancen dafür waren auf Harburger Seite.

Ratlosigkeit zur Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit war Niendorf deutlich besser aufgestellt und Janne erzielte nach nur 3 Minuten Spielzeit das 1:0. Es wurde auch zunehmend schönerer Fußball gespielt, die Niendorfer hatten mehr Spielanteile und kombinierten besser.

Belohnt wurden sie dafür allerdings nicht. 3 Minuten vor Schluss kullert der Ball über die Niendorfer Torlinie und der Traum des ersten Sieges ist schmerzhaft ausgeträumt. Schade!

Unser nächstes Spiel: 1.10.16 13:00 SV Werder Bremen : Niendorfer TSV

Klaus

Auswärts beim TuS Komet Arsten

Unser bisher schwächstes Spiel lieferten wir an diesem Wochenende in Bremen ab. Geschwächt von krankheitsbedingten Ausfällen kamen wir von Beginn an mit dem stumpfen Rasen und dem rabiaten Gegner schlecht zurecht. Ärgerlich, dass am Ende ein unnötiger Elfmeter das Spiel entschied, welches eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Nun stehen wir am kommenden Wochenende zuhause gegen den HTB schon mächtig unter Druck.

Hier noch der Live-Ticker zum Spiel:

Der Live-Ticker zum Spiel verrät alles, was man zu dieser Begegnung wissen muss.
Der Live-Ticker zum Spiel verrät alles, was man zu dieser Begegnung wissen muss.

Heimspiel gegen Holstein Kiel

Die Kieler hatten in der letzten Woche mit ihrem 11:1 Heimsieg gegen die Mannschaft aus Nettelnburg ein eindrucksvolles Statement abgegeben und Ansprüche auf den Staffelsieg angemeldet. Klar, dass wir ihnen das an diesem Wochenende nicht ganz so einfach machen wollten.
Wie zuletzt gegen den VfL Osnabrück begannen unsere Jungs furios, sie spielten mit Herz und Mut und dem gewohnten Biss. Die Kieler waren jedoch nahezu ausnahmslos einen Kopf größer als die Osnabrücker und diese Körperlichkeit wollten sie gegen uns ausnutzen. Dem spricht auch nichts entgegen, solange man sich an die Regeln hält. Die Kieler führten jedoch kaum einen Zweikampf, der nicht von einem Schubsen, Halten, Stoßen oder Treten begleitet wurde. Und der jugendliche Schiri ließ sie gewähren – angeblich, um den Spielfluss nicht zu stören. Ganz als könne es regelkonform nicht zu einem flüssigen Spiel kommen.
Die Kieler waren also darauf aus, uns den Schneid abzukaufen, was ihnen jedoch nicht gelang. Wir machten das Spiel und Kiel kam selten aus der eigenen Hälfte hinaus. So war es auch hochverdient, als Peer in der 12. Minute nach einer Hereingabe von Junior zum 1:0 einköpfte. Auch nach diesem Tor änderte sich am Spielgeschehen wenig: Niendorf bestimmte das Spiel und Kiel kam nur selten in die Nähe unseres Strafraumes. Wenn, dann ging es jedoch meist rasend schnell. Nur wenige direkte Ballkontakte genügten – eindeutig die Stärke der Kieler.
In der 31. Minute wurde wieder ein überhartes Einsteigen eines Kielers nicht geahndet – unser Außenverteidiger Moritz blieb verletzt an der Strafraumgrenze liegen, während Holstein den Ausgleich erzielte. Ganz dick kam es dann, als wir in Unterzahl (unser Verteidiger lag noch immer verletzt an der Seitenlinie und wurde behandelt) die Ordnung verloren und quasi mit dem Halbzeitpfiff den Rückstand kassierten. Hier erwiesen sich die Kieler als meisterlich effizient – ein Attribut, das uns leider bisher schmerzlich fehlt, denn Chancen zu einer klareren Führung hatten wir genug.
Nachdem bereits Quint in der 22. Minute verletzt ausgewechselt werden musste, konnte auch Moritz nicht mehr weiterspielen.
Unser Team kam hochmotiviert aus der Kabine, wild entschlossen, die vom zögerlichen Schiri heraufbeschworene Abnutzungsschlacht anzunehmen. Und so bot sich nach dem Wiederanpfiff das gleiche Bild wie schon zu Beginn der Partie. Niendorf machte das Spiel, war am Drücker und als dann Peer in der 48. Minute im Strafraum von hinten von den Beinen geholt wurde, zeigte der Schiri auf den Punkt. Sandjar ließ sich diese Chance nicht entgehen – es stand 2:2 und wir waren zurück!
Keinen Cent hätte ich zu diesem Zeitpunkt mehr auf Kiel gegeben – bis in der 62. Minute die Kieler einen Konter zum 2:3 nutzten. Nun mussten wir das Spiel noch weiter öffnen und so geschah, was so häufig passiert, wenn man muss und die Zeit verrinnt. Kurz vor Schluss versetzte uns ein weiterer schnörkelloser Angriff der Gäste den »Todesstoß«.
Am Ende steht es also 2:4, was den eigentlichen Spielverlauf nur sehr verzerrt widerspiegelt. Die Kieler waren wohl nicht unbedingt  das bessere Team, aber sie waren in den richtigen Momenten kaltschnäuzig und wussten die »Freiheiten« , die der Schiri ihnen bot, gnadenlos auszunutzen. Wir stehen ohne Punkt, dafür mit zwei Verletzten da. Das ist bitter, eine Punkteteilung wäre sicher gerechter gewesen. Aber der Auftritt unserer Jungs war wieder einmal begeisternd, sie sind absolut konkurrenzfähig. Wir freuen uns auf das Rückspiel in Kiel, mal sehen, wer am Ende die Nase vorn haben wird.
In der nächsten Woche geht es nach Arsten, dort erwartet uns ganz sicher der nächste heiße Tanz. Schön wäre jedoch, wenn die Gesundheit der Spieler nicht wieder dem »Spielfluss« geopfert werden würde.

Hier noch das Video der ersten Hälfte (Danke Selim!)

Saisonauftakt: 0:0 für Niendorf!

Unser erstes Spiel in der Regionalliga bestritten wir am Sachsenweg gegen das Nachwuchsleistungszentrum vom VfL Osnabrück.

Vom Beginn an ließen unsere Jungs keinen Zweifel daran, wer hier der Platzhirsch ist und setzten die lila-weißen Gäste gehörig unter Druck. Bereits in den ersten Minuten erspielten wir uns zahlreiche Torchancen, aber leider ohne zählbaren Erfolg.

Nach der Anfangsphase kamen die Osnabrücker kurzzeitig besser ins Spiel, doch die Niendorfer blieben spielbestimmend und gefährlich. Das erste Tor lag ständig in der Luft, wollte aber nicht fallen.

Nach der Halbzeit bot sich das gleich Bild und die Osnabrücker verlegten sich vollends auf die Sicherung eines Auswärtspunktes.

Immer wieder kamen wir zu Chancen, aber auch zahlreiche Wechsel vermochten dem Ball nicht über die Torlinie zu helfen. So blieb das Siegtor bis zum Abpfiff dort, wo es schon von der ersten Minute an gelegen hatte, nämlich in der Luft 😉

Das ist einerseits schade, denn ein Sieg wäre hochverdient gewesen. Dennoch sollte die Freude über die erbrachte Leistung überwiegen, unsere Jungs haben ein Nachwuchsleistungszentrum dazu genötigt, über weite Strecken schlicht auf Zeit zu spielen und den Schlusspfiff herbeizusehnen. Sie erspielten sich zahlreiche Torchancen und am Ende fehlte das nötige Quäntchen Glück zum Torerfolg. Natürlich kann man zwei liegengelassene Punkte beklagen, aber wenn wir uns auf das Wesen des Fußballs besinnen, dann ist dies immer noch ein Spiel, es geht um den Spaß an der Bewegung, um die Freude am Zusammenspiel und um den Willen, ein Tor zu erzielen. Unser Herz gehört den tapferen, die auf den Platz gehen, um zu siegen, die mit offenem Visir kämpfen. All das haben unsere Jungs auf dem Platz gezeigt. Sie können stolz auf ihre Leistung sein, und weil das Glück mit den Tüchtigen ist, werden sie sich in den nächsten Spielen mit Toren belohnen! Ganz gewiss!

Hier die Anfangsminuten des Spiels im Video (Danke, Selim :-))

Letzter Test gegen den VfB Lübeck

Im letzten Testspiel vor Saisonbeginn hatten wir den VfB Lübeck zu Gast am Sachsenweg. Nachdem die Jungs aus der Marzipan-Metropole gleich zu Beginn einen Fehler unserer Hintermannschaft ausnutzten und 1:0 in Führung gingen, korrigierte unser Team durch Tore von Janne und eines von Tom den Zwischenstand noch vor der Pause auf 3:1. In der Halbzeit wurde dann kräftig durchgewechselt und unsere Jungs erarbeiteten sich noch etlich weitere hochkarätige Torchancen, mussten aber statt dessen einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, bei dem wohl außer dem Schiri nicht viele den Ball hinter der Linie gesehen hatten. Das Spiel endete also hochverdient und eigentlich viel zu knapp 3:2.

Nun ist das Vorgeplänkel beendet und am Wochenende steht nun endlich das erste Pflichtspiel der neuen Regionalliga-Saison gegen den VfL Osnabrück an.

Noch ein Wort zum Spiel am Samstag, den 27.8. in Neubrandenburg: Wer auch immer dort 8:1 verloren hat – wir waren es nicht, unsere Jungs hatten spielfrei. Definitiv 😉

Daten-Kuddelmuddel auf Fußball.de - wir waren nochnie in Neubrandenburg ;-)
Daten-Kuddelmuddel auf Fußball.de – wir waren nochnie in Neubrandenburg 😉