Webfox-Cup bei Hertha 03 Zehlendorf

Bei einem Turnier Anfang Oktober sei zunächst das ausnahmslos fantastische (Spät-)Sommerwetter gelobt – kurze Hose, T-Shirt und Sonnenbrille waren angesagt, Eis statt Glühwein. Es war einfach herrlich!

Fünfzehn Spiele à 14 Minuten in zwei Tagen – ein wahrer Marathon! Daher sollen diesmal nicht alle Spiele in epischer Breite dokumentiert werden, aber einen genaueren Blick hat dieses Turnier in einer der schönsten Ecken Berlins – nur wenige Hundert Meter entfernt vom Wannsee und Grunewald – auf jeden Fall verdient.

Wir hatten mit der Gruppe D eine machbare Aufgabe erwischt – den vermeintlich stärksten Teams der namhaften Leistungszentren wie Hertha BSC, Union Berlin, Erzgebirge Aue, RB Leipzig, Energie Cottbus oder auch Slavia Prag gingen wir zunächst aus dem Weg.

Im  Auftaktspiel der Vorrunde gegen Rot-Weiß Erfurt machten
stark spielende Erfurter das 1:0 nach einem unberechtigten Freistoß gegen Jannik.
Der erlösende Ausgleich zum 1:1 fiel durch Hanni nach Vorlage von Sandjar.

Niendorf – Hürtürkel
Nach dem Motto „Der schwächere gewinnt“ machte Hürtürkel mit ihrer zweiten und letzten Chance im gesamten Spiel, nach einem falsch ausgeführten Freistoß, das 1:0. Das war leider auch der Endstand.

Nach zwei Spielen hatten wir also ein mageres Pünktchen auf dem Konto – sollten wir gleich zu Beginn schon alles verspielt haben?

Niendorf – Neubrandenburg
Nach Pfostenschuss von Jannik kommt Nick zum Nachschuss und trifft zum 1:0. Can hält mit einer Superparade einen Neubrandenburger Freistoß.

Niendorf – Fronau
Fronau geht 1:0 in Führung.
Nach Pfostenschuss von Hanni und Nachschuss von Tom Ausgleich und Endstand 1:1.

Vier Spiele, fünf Punkte – noch immer kein Grund zum Jubeln, aber wir bleiben im Rennen, denn aufgrund der kurzen Spielzeit und des kleinen Platzes (Halbfeld, 7+1 Spieler, ohne Abseits) fallen wenige Tore und viele Spiele gehen unentschieden aus.

Niendorf – Hallescher FC
Gerüchten zufolge, hatten wir mit diesem Gegner den Pokalverteidiger vor uns. Nach starkem Spiel über die linke Seite aus spitzem Winkel das fällt 1:0 Endergebnis für uns. Ein wichtiger Sieg für die Tabelle und vielleicht noch wichtiger für den Kopf.

Korrektur: Leider hatten wir nicht 1:0 gewonnen, sondern 0:1 verloren. Der wichtige Sieg – speziell für den Kopf – kam also erst gegen Riesa. Vielen Dank an Marion und Grit, die ein wesentlich besseres Gedächtnis als ich haben.

Niendorf – Riesa
Vielen war die BSG Stahl Riesa bisher völlig unbekannt, doch besitzt der Verein eine durchaus erfolgreiche Geschichte, spielte unter anderem in der höchsten Spielklasse der DDR und hält aktuell den deutschen Rekord der längsten Serie von Pflichtspielen ohne Niederlage mit 78 Spielen. Aber wir hatten nicht die 1. Herren zu spielen!

Trotz vieler Chancen vorm gegnerischem Tor blieb es bei einem 1:0 für Niendorf durch ein Freistoßtor vor Moritz.

Am Ende reichte es für den dritten Platz in der Vorrunde und damit waren wir weiter in der Goldgruppe. Wie die Tabelle zeigt, hatten wir kein Pünktchen zu viel 😉 Das war knapp!

Gruppe D
Pl Teilnehmer Sp T TD Pkt
1 Hallescher FC 6 8:2 6 13
2 BSV Hürtürkel 6 4:3 1 8
3 Niendorfer TSV 6 4:4 0 8
4 1.FC Neubrandenburg 6 2:2 0 8
5 Frohnauer SC 6 3:3 0 7
6 Rw Erfurt 6 2:3 -1 7
7 BSG Stahl Riesa 6 1:7 -6 3

 

Die ersten Spiele der Finalrunde wurden auf den Abend vorgezogen, um am nächsten Tag mehr Luft für die Heimfahrt zu haben.

Niendorf – Babelsberg
Mit diesem Spiel zeigte die Mannschaft eindeutig die beste Leistung des Tages. Es wurde schnell, häufig direkt und über beide Flügel gespielt. Die Niendorfer dominierten die Babelsberger Jungs und gewannen deutlich durch Tore von Moritz (wieder nach Freistoß), Hanni, Lucky und Nick 4:1.

Tag 2

Niendorf – Aue
Die quirlige Mannschaft aus dem Erzgebirge hatte am Vortag einen imponierenden Kombinationsfußball gezeigt und zählte für nicht wenige zu den Turnierfavoriten. So war auch der Verlauf des Spiels nicht unbedingt verwunderlich:

Aue machte ein schnelles Führungstor zum 1:0. Wir hatten mehrere Kopfballchancen, jedoch ohne Erfolg. Erzgebirge Aue gewinnt mit leichten Vorteilen, verdient mit 1:0

Niendorf – Slavia Prag
Nach vielen Fouls und körperlich agressivem Einsatz von Slavia Prag endet das kampfbetonte Spiel 0:0.

Niendorf – Halle
Nach frühem Freistoßtor von Moritz hielten wir das 1:0 bis zum Schluss und bestätigten damit das Ergebnis vom Vortag. Ein besonders starkes Spiel zeigten in dieser Partie Nick und Lucky.

Niendorf – Victoria
In diesem Spiel stellte der Trainer die Abwehr ohne erkennbare Not um, indem er Hanni vom Stürmer zum Verteidiger machte. Ein sehr mutiges Experiment, das sich nicht auszahlte, wir verloren mit 0:2.

Das war umso ärgerlicher, weil wir mit einem Sieg an die Tabellenspitze hätten vorrücken können. Aber es blieben ja noch zwei Spiele, die wir mit Anstand zu Ende bringen wollten. An ein Erreichen des Halbfinales glaubte in diesem Moment wohl niemand mehr.

Niendorf – RW Essen
Can hielt super, wir hatten auch Chancen, aber es blieb beim 0:0.

Auch kein Schritt nach vorn. Vor dem letzten Spiel hatten wir also zwei Spiele gewonnen, zwei verloren und zweimal unentschieden gespielt – macht ganze acht Punkte. Die Tabellenspitze sah zu diesem Zeitpunkt so aus:

Pl Teilnehmer Sp T TD Pkt
1 Slavia Prag 6 8:2 6 12
2 Viktoria 89 6 6:4 2 11
3 FC Hertha 03 U13 6 5:4 1 10
4 Niendorfer TSV 6 5:4 1 8
5 Hallescher FC 6 3:4 0 8

Die letzten Paarungen hießen Viktoria – Hallescher FC und wir spielten gegen Hetha 03. Slavia Prag war eh unerreichbar für uns, aber es bestand unter dieser  Konstellation noch eine rechnerische Chance auf Platz zwei:

Zunächst musste der Hallesche FC gegen Viktoria gewinnen, am besten mit nur einem Tor Unterschied. Und wenn wir dann im Anschluss gegen die Hertha aus Zehlendorf gewännen … wären wir punktgleich mit Viktoria und dem Halleschen FC, hätten aber die bessere Tordifferenz!

Die Nachricht machte schnell die Runde und die Jungs waren wieder bis in die Haarspitzen motiviert.

Die Hallenser erledigten ihren Teil der Aufgabe schon fast zu gut: Sie gewannen sogar 2:0, womit wir bei einem Sieg mit nur einem Tor Unterschied sogar torgleich wären.

Niendorf – Hertha 03
Die Jungs kämpften großartig, liefen und grätschten. Janne schickte  Sandjar steil – wieder mal durch die Mitte, aber egal: 1:0! Alle holten nun auch das Letzte aus sich heraus und so wurde das Ergebnis  bis zum Schluss gehalten.

Hier der Endstand der Goldgruppe: Es war geschafft! Aber knapper hätte es nicht sein dürfen!

Gruppe A
Pl Teilnehmer Sp T TD Pkt
1 Slavia Prag 7 9:2 7 15
2 Niendorfer TSV 7 6:4 2 11
3 Hallescher FC 7 5:3 2 11
4 Viktoria 89 7 6:6 0 11
5 FC Hertha 03 U13 7 5:5 0 10
6 Erzgebirge Aue 7 5:7 -2 8
7 RW Essen 7 4:6 -2 6
8 SV Babelsberg 03 7 3:10 -7 4

Und hier noch die Gruppe B:

Gruppe B
Pl Teilnehmer Sp T TD Pkt
1 Energie Cottbus 7 13:5 8 16
2 Lok Leipzig 7 8:2 6 16
3 BSV Hürtürkel 7 8:4 4 16
4 RB Leipzig 7 6:3 3 9
5 Hertha BSC 7 2:3 -1 7
6 1.FC Neubrandenburg 7 4:11 -7 5
7 Berliner Sc 7 4:11 -7 4
8 Pogon Stettin 7 0:6 -6 3

Hier wären wir mit unseren 11 Punkten nicht ins Halbfinale gekommen.

Niendorf – Cottbus
Im Halbfinale trafen wir also auf den Gruppenersten der anderen Goldgruppe. Nach der Energieleistung, die die Jungs gerade eben gegen Hertha 03 erbracht hatten, standen unsere Chancen nicht wirklich gut. So kam es auch, wir waren den Cottbussern deutlich unterlegen und verloren mit 3:0.

Niendorf – Lok Leipzig
Seit der WM 2006 wissen wir, dass auch das „Kleine Finale“ große Freude machen kann – es wurden also noch einmal alle Kräfte mobilisiert, Hanni machte das 1:0 und unsere Jungs wurden Dritte!

Prima Jungs! Platz drei bei diesem Turnier ist eine wirklich unglaubliche Leistung. Ihr spielt erst seit ein paar Wochen zusammen und habt trotzdem Mannschaften aus Leistungszentren wie Erzgebirge Aue, Union Berlin, Hertha BSC, Lok Leipzig, Rot-Weiß Essen und andere hinter Euch gelassen! Das war eine ganz starke Leistung!

Natürlich gratulieren wir der Siegermannschaft von Slavia Prag und unseren Bezwingern aus dem Halbfinale Energie Cottbus zum verdienten zweiten Platz.

Hier die Abschluss-Tabelle!

Pl Teilnehmer
1 Slavia Prag
2 Energie Cottbus
3 Niendorfer TSV
4 Lok Leipzig
5 Hallescher FC
6 BSV Hürtürkel
7 Viktoria 89
8 RB Leipzig
9 Hertha BSC
10 FC Hertha 03 U13
11 Erzgebirge Aue
12 1.FC Neubrandenburg
13 Berliner Sc
14 RW Essen
15 SV Babelsberg 03
16 Pogon Stettin

Ab hier Silberrunde:

Pl Teilnehmer
17  1.FC Union Berlin
18 BSG Stahl Riesa
19 Rheinsüd Köln
20 RW Erfurt
21 1.FC Frankfurt/Oder
22 Stern 1900
23 Stern Marienfelde
24 Frohnauer SC
25 CFC Germania 03
26 1.FC Wilmersdorf
27 Türkiyemspor
28 Teltower Fv
29 Hertha 03 3-D
30 Budissa Bautzen

Alle Infos findet Ihr hier: http://www.meinturnierplan.de/showit.php?id=1410076403

Die Bilder sind diesmal nicht nach Spielen geordnet und es sind auch nicht alle Tore und Gegentore zu sehen. Ich habe versucht aus den gut 3200 Bildern die besten auszusuchen und von jedem Kicker ein paar tolle Aktionen zu zeigen. Sollte ich dabei jemanden vergessen haben oder einen anderen ein paar Mal öfter im Bild haben, so ist das keine Absicht, sondern den Umständen (Spielverlauf, Standpunkt der Kamera, Licht, Entfernung) geschuldet.

Ein besonderer Dank gilt Klaus, der sich der unangenehmen Aufgabe annahm, die Spiele schriftlich festzuhalten – ohne ihn hätte ich all die Details nicht aufschreiben können!

LG Ralf

Tag 1: 3.10.14

Tag 2: 4.10.14

 

Heimspiel gegen Altona 93

Am Samstag, den 27.09.2014 hatten wir unser 1.Heimspiel in der gut besuchten „Sachsenweg-ARENA“ !

IMG_0661

Nach dem Anpfiff übernahmen unsere Jungs schnell die Initiative, der Ball wollte aber noch nicht ins Tor… aber dann kam die 14. Minute, Nick nahm den Ball von der Mittellinie Richtung Tor, Schuss, erst gehalten, dann Nachschuss Hanni–> Tor !!!

IMG_0668

IMG_0669

Das nächste Tor lies nicht lange auf sich warten, kurz danach in der 15. Minute schoss Hanni das 2:0.

IMG_0674

IMG_0671

Anpfiff der 2.Halbzeit, unsere Jungs machten nach wie vor ein tolles Spiel, die Spieler von Altona wurden uns dank der guten Abwehr kaum gefährlich,  außer einem  Lattenschuss (Glück für uns) kamen sie kaum zu Abschlüssen. In der 32. Minute zielte Tom aufs Tor, der Ball wurde vom Torwart abgewehrt,  Max reagierte schnell mit einem weiteren Schuss auf´s Tor und konnte so unsere  Führung zum 3:0 ausbauen.

IMG_0684

10 Minuten später gelang Sandjar ein weiterer Schuss auf das gegnerische Tor, der Ball wurde wieder vom Torwart abgewehrt, Tom schießt nach, ihm gelingt  das Runde ins Eckige zu bringen, jetzt führen wir mit 4:0 ! Zum Schluss wird die Führung durch ein 9 Meter Strafstoß  durch Max zum 5:0 gekrönt.

IMG_0687

IMG_0708

Shake Hand´s  mit den fairen Verlierern,  war ein super Spiel Jungs, macht weiter so !!!

Tabellenführer NSTV

Ausflug nach Tornesch

Manchmal sind die Dinge kompliziert und laufen nicht so, wie sie es sonst immer tun. Wäre dieser sonnige Samstag, der 20.9.14, ein ganz normaler Samstag gewesen, hätte unsere Mannschaft ihr Punktspiel gegen Union Tornesch zu Ende spielen dürfen, die gegnerische Mannschaft hätte wegen der Schiedsrichterbeschimpfungen ihres Trainers einen Gutteil des Spiels auf diesen verzichten müssen und alle wären entspannt nach Hause gefahren, voller Spannung auf „Joe’s“ ersten Auftritt gegen die Bayern. Aber wir hatten Pech und erwischten einen außergewöhnlichen Tag.

Hier war noch alles in Ordnung.
Hier war noch alles in Ordnung.

Niemandem war der Kantersieg der Norderstedter am letzten Wochenende gegen die Union aus Tornesch entgangen – 19:1! Das war bei der Mannschaft als Herausforderung angekommen und manch einer hatte das Spiel schon im Kopf gewonnen. Dementsprechend müde und schwer wirkten die Beine in den ersten Minuten. Es lief nicht viel zusammen. Zwar hatten wir durch Jannik bereits nach zwei Minuten eine gute Chance (leider drüber), aber insgesamt war zu wenig Bewegung im Spiel. So ganz im Vorbeigehen wollten sich die Tornescher einfach nicht vom Platz fegen lassen.

Dennoch kam Tom nach knapp fünf Minuten zu einem weiteren Torschuss, den der Goalie zunächst noch abwehren konnte, gegen Luckys Nachschuss hatte er jedoch keine Chance, 0:1!

0:1 durch Lucky
0:1 durch Lucky

Lucky schoss den Ball weitere zwei Minuten später nach Vorarbeit von Bennet und Sandjar erneut ins Tor, doch diesmal stand er leider im Abseits. Dies geschah unseren Stürmern an diesem Nachmittag gefühlte 50 Mal – die Abseitsfalle war die gefährlichste Waffe der Gegner.

Es ging zur Sache.
Es ging zur Sache.

Nach zwölf Minuten kamen die Unioner zu ihrem ersten Torschuss, den Mo klasse parierte. Doch nur eine Minute später glich Union tatsächlich aus, 1:1.

Lucky - Tor! Abseits :(
Lucky – Tor! Abseits 🙁

In der 16. Minute konnte Finn einen Torschuss absetzen – leider drüber. Doch nur eine Minute später konnte Nick nach Vorlage von Max zum 1:2 einnetzen.

Nick trifft zum 1:2
Nick trifft zum 1:2

20. Minute: Nick schießt, gehalten, Abstauber Tom, Tor: 1:3.

Abstauber Tom - 1:3
Abstauber Tom – 1:3

Etwa zu dieser Zeit verlagerte sich die Ansprache des Union-Trainers von seinen Kids zunehmend auf den Schiri. Malte Abseits, Malte Foul,  Malte, so geht das nicht. Dabei machte Malte seinen Job meines Erachtens ganz ordentlich. Klar gab es gerade bei den Abseitsentscheidungen immer Leute, die es genau anders gesehen hatten, aber das bleibt ja nie aus.

Fußball.
Fußball.

Quasi gleich nach dem Anstoß fiel erneut ein Gegentor und Mo war mit dem Job seiner Vorderleute ganz und gar nicht einverstanden, 2:3. Auch Andi richtete das eine oder andere kritische Wort an die Spieler.

Gegentor zum 2:3
Gegentor zum 2:3
Ohne Worte.
Ohne Worte.

Wir brauchten ganze sechs Minuten, bis Leo mit dem 2:4 eine passende Antwort geben konnte.

Ein satter Schuss von Leo zum 2:4.
Ein satter Schuss von Leo zum 2:4.

Nur eine Minute später legte Sandjar für Nick auf, der auf 2:5 erhöhte.

Sandj auf Nick - Tor! 2:5
Sandj auf Nick – Tor! 2:5

Fünf Minuten vor der Halbzeit konnte ein Unioner Abwehrspieler Max‘ Schuss nur noch ins eigene Tor abfälschen, 2:6 Halbzeitstand.

Abgefälschter Ball von Max - 2:5.
Abgefälschter Ball von Max – 2:5.

Die zweite Hälfte begann wieder zäh mit Ballverlusten auf beiden Seiten. Inzwischen hatte sich der Trainer der Gegner nicht nur auf den Schiri Malte eingeschossen, nein, auch die Spielweise unserer Jungs erregte sein Missfallen. Zu hart würden sie einsteigen, protestierte er ein ums andere Mal, nur blieb er mit dieser Einschätzung allein. Auch Schiri Malte wollte sich seiner Meinung nicht anschließen. Doch das erregte den guten Mann an der Linie nur noch mehr. Und immer wieder bekam der arme Schiri Malte es ab. Und immer weniger waren die Proteste druckreif oder auch nur für Kinderohren bestimmt. Doch weiter zum Spiel:

Die Halbzeit war schon sieben Minuten alt, als Hanni für Lucky auflegte: 2:7.

Hanni auf Lucky - 2:7!
Hanni auf Lucky – 2:7!

Die beiden nahmen drei Minuten später noch Leo hinzu:
Hanni => Lucky => Leo => Tor, 2:8. Hier die Bildfolge zum Genießen.

Eine Minute danach, wir befinden uns in der 11. Minute der zweiten Häfte, setzten die Unioner einen Sahneschuss ab, der unhaltbar für Mo zum 3:8 einschlägt.

Hier konnte Mo noch parieren.
Hier konnte Mo noch parieren.

42. Minute: Tom läuft auf rechts zur Grundlinie durch, legt zurück auf Bennet, Schuss, Tor: 3:9.

Benntes Ball knallt ins Netz.
Benntes Ball knallt ins Netz.

Schließlich dauert es ganze zehn Minuten, bis Tom wieder vorm Tor querlegen kann, doch Hanni verpasst.

Die komplette Abwehr ausgespielt, aber Hanni war der schlicht zu einfach ;-)
Die komplette Abwehr ausgespielt, aber Hanni war der schlicht zu einfach 😉
Sachen gibt's.
Sachen gibt’s.

53. Minute: Hanni macht alles wieder gut und nagelt den Ball zum 3:10 ins Netz. Hier noch in der Bildfolge:

Soweit ein wenig spektakuläres Fußballspiel, doch dann wird erneut ein Unioner gefoult. Nicht umgemäht, nicht weggetreten – gefoult. Dies ist zu viel für den Unioner Trainer, der zuvor bereits auf unseren Trainer eingeschrien hat, er möge seine Jungs doch zu einem weniger körperbetonten Spiel anhalten. Zu seinem Verständnis sei nicht verschwiegen, dass sich bereits alle seine Auswechselspieler nach Gegnerkontakt als verletzt gemeldet hatten. Nun lag also ein weiterer Spieler am Boden und der Trainer rief, Schiri Malte hätte das Spiel schon viel früher abbrechen müssen, um seine Jungs zu schützen. An dieser Stelle sei vermerkt, dass nicht einer unserer Spieler auch nur wegen überharten Einsteigens ermahnt worden war, von einer Zeitstrafe ganz zu schweigen.

Jedenfalls entschied der Union-Trainer nun, das Spiel von seiner Seite her abzubrechen und Schiri Malte tat nun endlich, was ihm gesagt wurde und pfiff das Spiel ab. Zu diesem Zeitpunkt waren aber immer noch etwa sieben Minuten zu spielen. Den Kids teilte der Schiri noch mit, er würde den Spielstand von 3:10 zur Wertung geben.

Und nun bin ich seit gut zwei Tagen am Kopfschütteln und verstehe die Welt nicht mehr, denn auf Fußball.de steht nur, dass das Spiel abgebrochen wurde, aber keine Wertung. Dabei legen die bisherigen Ergebnisse der Unioner doch nahe, dass ihr Trainer die Mannschaft vielleicht etwas überehrgeizig zu stark gemeldet hat und nun mit der Spielweise der Aufstiegsaspiranten nicht zurechtkommt. So hoffe ich einfach darauf, dass Union Tornesch zurückzieht und alle Spiele mit ihrer Beteiligung aus der Wertung genommen werden, denn ansonsten käme ja nur eine Wiederholung dieses Spiels infrage. Und das könnte wirklich niemand wollen.

Oder gibt es an besonderen Tagen vielleicht wirklich den „Spielabbruch auf Verlangen“?

Grit und Ralf

2. Punktspiel bei Appen

Unter dunklen Wolken vor ca. 50 Zuschauern, davon 16 mitgereiste Niendorfer Fans, fand gestern, am 14. Sept. 2014 das 2. Punktspiel unserer Jungs in Appen statt.

Nach dem Anstoß um 17:00 Uhr verirrte sich zunächst lediglich ein Schuss auf unser Tor, ansonsten fand das Geschehen im gegnerischen Strafraum statt.  Die Niendorfer dominierten das Spiel über weite Strecken deutlich, erspielten sich diverse Torchancen aber der verdiente Treffer wollte einfach nicht fallen.

In der 17. Minute  erlöste Johannes die Niendorfer und drückte nach Ecke von Jannik den Ball zum 1:0 ins Netz.

Über weite Strecken auffällig  stärkster Gegner war derweil der Schiedsrichter, der mit seinen nicht nachvollziehbaren Fehlentscheidungen versuchte, die Partie ausgeglichen zu gestalten, was ihm aber nicht gelang!

Auch der von ihm gepfiffene und gefährlich von dem Appener geschossene Freistoß in der 21. Minute wurde von Moritz souverän pariert.

Niendorf spielte auf deutlich höherem Niveau und hatte  viele Torchancen, wie z. B. in der 23. Minute als nach Pass von Jannik, Johannes Torschuss gehalten wird und auch der Nachschuss vom unermüdlich rackernden Tom abgewehrt wird.

Mit deutlich höheren Spielanteilen, wie auch das Eckenverhältnis von 8 : 2 für unsere 2002er zeigt,  ging es in die Pause.

Anfangs der 2. Halbzeit zeigte Appen ein besseres Spiel als zuvor, mußte sich aber zunehmend dem Niendorfer Kombinationsspiel beugen.

Auf der rechten Seite glänzte Sandjar mit erfolgreichem Zweikampfverhalten und schnellen Flügelläufen. Seine guten Hereingaben konnten jedoch ein ums andere Mal nicht verwertet werden.

In der 52. Minute bewies Coach Andi Weitsicht und Einfühlungsvermögen, als er Kristian brachte. Nur wenige Sekunden nach seiner Einwechselung belohnt Kris sich selbst, mit einem unhaltbaren Traumtor unter die Latte und damit der 2:0 Führung für unser Team.

Kurz vor Abpfiff köpft Johannes nach Flanke von Sandjar zum hochverdienten 3:0 für Niendorf ein.

Das Ergebnis hätte nach dem Spielverlauf durchaus höher ausfallen können. Wir stehen aber nun an der Tabellenspitze, ohne Gegentor und hoffen am kommenden Wochenende diesen Platz zu untermauern.

Klaus